Website-Icon Fortuna-Punkte

Fürth vs F95 1:0 – Ett iss wie ett iss

Fürth vs F95: Tzolis mit perfekter Schusshaltung (Screenshot Sky)

Fürth vs F95: Tzolis mit perfekter Schusshaltung (Screenshot Sky)

In einer kampfbetonten Partie verlieren die Fortunen wieder einmal in Fürth, weil sie die eigenen Chancen nicht eingelocht haben.

Bericht · Nicht einmal, wenn der ausgesprochen gefühlsbetonte Bauch des Ergebenen hier die Spielberichte schreiben würde, würde er zu derart unsachlicher und böser Kritik gegen Trainer und Spielern greifen wie eine gewisse Blase an fortunistischen Tastaturkriegern. Der Bauch wäre frustriert über eine solche Niederlage, wäre aber in der Lage – wie das Herz sowieso, der Kopf aber auch – die Leistung des Teams gerecht zu beurteilen. Dabei käme er zu dem Ergebnis, dass die Jungs in den blauen Trikots gestern nicht schlechter waren als die Fürther. Vermutlich wäre ein Remis das korrekte Resultat gewesen. [Lesezeit ca. 8 min]

Fürth vs F95: Volle Unterstützung aus dem Gästeblock (Screenshot Sky)

Leider aber bestimmt das Framing vom “schmalen Kader” mittlerweile die Sichtweise vieler Fans, die sich berufen fühlen, die Leistung UNSERER Spieler zu beurteilen. Ganz mies, dass gewisse oppositionelle Kräfte dieses Narrativ zu nutzen, um sich als Alternativen bei den Aufsichtsratswahlen am kommenden Sonntag in Stellung zu bringen. Deren Wahlkampfpropaganda geht so, dass der Aufsichtsrat dem Vorstand nicht erlaubt hat, mehr Kohle für Neuverpflichtungen auszugeben. Das zielt besonders auf den AR-Vorsitzenden Björn Borgerding und seinen Mitstreiter Sebastian Fuchs, denen zudem vorgeworfen wird, sie würden den restlichen Aufsichtsrat bei Entscheidungen nicht oder unzureichend einbinden. Na ja, die populistischen Methoden kennen wir auch aus der Politik der letzten Jahre…

KAUFT LESEPUNKTE!
Na, schon gespannt auf den Spielbericht? Nach einer kurzen Werbeunterbrechung geht’s weiter. Denn die Fortuna-Punkte verstecken sich nicht hinter einer Paywall. Alles, was du hier findest, ist gratis, also frei wie Freibier. Wenn dir aber gefällt, was du liest, dann kannst du uns finanziell unterstützen – zum Beispiel mit dem Kauf von Lesepunkten. Wir würden uns sehr freuen.

Tatsache ist, a) dass der aktuelle Aufsichtsrat nach Aussagen aller Insass:innen sehr wohl gut zusammenarbeitet und Entscheidungen gemeinsam fällt und trägt und b) dieser AR mit seiner restriktiven Finanzpolitik von der Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit beschlossene Vorgaben umsetzt. Fans, die also auf “die da oben” schimpfen, sollten sich einfach besser informieren und – wenn sie keine Vereinsmitglieder sind – einfach mal die Schnauze halten. So viel zur Vereinspolitik rund um diese Niederlage in Fürth.

Fürth vs F95: Kastenmeier im Nebel (Foto: Sandra Drljaca)

Natürlich war es für Daniel Thioune und seine Co-Trainer keine leichte Aufgabe, angesichts der angespannten Personalsituation eine erfolgversprechende Elf auf die Wiese des Ronhofs zu stellen. Dass dabei Emma Iyoha auf dem Posten des RECHTEN Außenverteidigers landete, überraschte dann aber doch. Das ehemalige Fußballfachmagazin Kicker hatte zunächst noch eine Dreierkette vermutet – und euer zutiefst Ergebene auch. Dies in Verbindung mit einer Doppelspitze aus Chris Tzolis und Emma Iyoha. Weil aber dann doch klar war, dass Nico Gavory in die Startelf zurückkehren würde, lag eine Viererkette auf der Hand, und weil Emma in jedem Fall starten sollte, kamen eben Taka Uchino und Tim Oberdorf nicht in Frage. Das erschien am Ende ganz logisch, machte es aber auch nötig, Dennis Jastrzembski auf dem linken Flügel beginnen zu lassen

Die Innenverteidigung mit Jordy de Wijs und Jamil Siebert ist ja ohnehin gesetzt und wegen der Sperre von Yannik Engelhardt war auch das Mittelfeldtrio mit Cello Sobottka, Ao Tanaka und Ísak Jóhannesson alternativlos. Ebenso wie Felix Klaus auf rechts. Und das bedeutete: Chris Tzolis trat als einzige Spitze an. Am Ende ist man immer schlauer, denn es zeigte sich über die gesamten 96 Minuten, dass F95 in dieser Konstellation offensiv einfach nicht stark genug ist. Absolut unverzichtbar ist also ein echter Mittelstürmer, am besten ein mitspielender Mittelstürmer á la Dawid Kownacki. Einen solchen in der Winterpause zu holen, hat Sportdirektor Christian Weber ja nun schon mehrfach unmissverständlich angekündigt.

Fürth vs F95: Das gefürchtete Pressing der Fürther (Screenshot Sky)

Fragt sich angesichts der Litanei vom “schmalen” Kader, auf welchen Positionen denn nun wirklich noch nachgelegt werden sollte. Am ehesten auf dem Posten des linken Außenverteidigers, auch, weil es für diesen Job keinen wirklich überzeugenden Kandidaten aus der Zwoten und der U19 gibt. Im Mittelfeld? Nicht wirklich… Wenn es noch einen dritten neuen Kollegen geben soll, dann vielleicht als Backup für Felix Klaus. Sollte es doch noch dazu kommen, dass unsere Verantwortlichen Tanaka-san für drei Mijönchen vertickt kriegen und dass unsere Mannschaft in Magdeburg gewinnt und das Pokalviertelfinale erreicht, ließen sich alle diese Personalwünsche sicher erfüllen.

Zurück zum Spiel. Und zur Schimpferei über UNSERE Spieler. Der Ergebene wagt die Behauptung, dass die Fortuna in der ersten Halbzeit das bessere Team war. Das lässt sich objektiv übrigens mit der Statistik belegen, denn da lagen unsere Jungs entweder vorne, auf gleicher Höhe wie die Fürzchen oder knapp dahinter. Subjektiv sah es für den Ergebenen so aus, als hätten Käpt’n Sobottka und seine Kollegen alles im Griff – bei den Chancen schienen ihm die fortunistischen sogar dichter dran an Treffern als die der Hausherren.

Finde den Fehler: Menschen machen Fehler. Schreiber:innen sind Menschen, machen also Fehler. Und Schreiber ohne großes Team hinter sich – wie der Ergebene – machen natürlich auch Fehler. Deshalb unsere Bitte an alle: Wer einen Fehler im Text entdeckt, meldet ihn uns auf einem der bekannten Wege – z.B. per Mail an kontakt@fortuna-punkte.de oder über das Kontaktformular. Wir versprechen, falls wirklich etwas Falsches im Beitrag stand, bedanken wir uns nicht nur, sondern korrigieren es umgehend. Schönen Dank im Voraus!

Überzeugend vor allem, wie die Viererkette plus Sobottka den Fürthern bei deren gefürchteten Pressing die Zähne zog. Weniger überzeugend die mangelnde Bereitschaft von Jastrzembski und Tzolis an der Defensive teilzunehmen. In Sachen Offensive war Flo Kastenmeier am ungeduldigsten; immer wieder verließ er seinen Sechzehner, um am Spielaufbau teilzunehmen und schuf in der 42. Minute einen waschechten Kastenmeier-Moment, der beinahe in die Hose gegangen wäre. Da fand man ihn mitten in einem Fürther Umschaltspiel gut 40 Meter vor seinem Kasten, sah ihn den Zweikampf mit einem Gegner suchen, dabei straucheln und so überspielt werden. Hinter ihm noch Gavory, der aber den Fernschussversuch nicht verhindern konnte. Zum Glück ging das Ding dann daneben. Darüber an dieser Stelle in Rückstand zu geraten hätte sich niemand, der zu unseren Farben steht, beschweren dürfen.

Fürth vs F95: JEin klassischer Kastenmeier-Moment (Screenshot Sky)

Immerhin erwiesen sich alle – bis auf Dennis Jastrzembski – so zweikampfstark, dass nicht – wie gegen Wehen – serienweise Bälle verloren wurden. Wobei das größte Plus der Gastgeber über die gesamte Spielzeit deren erfolgreiches Erobern zweiter Bälle war. Da mangelt es unseren Jungs doch stark, daran wäre im Training zu arbeiten. Auch wenn die Passquote durchgehend deutlich über 80 Prozent lag, unterlaufen den Fortunen doch zu viele Fehlpässe, die den Gegner ins Spiel bringen. Und dann wäre es toll, wenn es außer dem noch verletzten Shinta Appelkamp wenigstens einen weiteren Kollegen gäbe, der WIRKLICH gefährliche Ecken und Freistöße schießen kann.

Der Ergebene hat bei der Lektüre der sogenannten “sozialen” Medien tatsächlich mehrfach die Meinung gefunden, der Schiri sei scheiße gewesen. Was für ein Blödsinn! Max Burda war mit Sicherheit der beste Unparteiische, dem die Fortuna in den letzten fünf, sechs Spielen begegnet ist. Burda hatte eine klare, ausgesprochen liberale Linie, die er auch konsequent befolgte, und leitete beinahe fehlerfrei. Für das Chaos, dass die K**schbiertrinker in der VAR-Gruft in der 48. Minute anzettelten, konnte er wenig. Über zwei Minuten ließen die Grottenolme den armen Burda zappeln, bevor sie ihm steckten, es sei doch kein Abseits gewesen. Darüber, ob es nun noch 0:0 oder doch schon 1:0 stand, herrschte nicht nur in der Expertenrunde in der Retematäng Verwirrung. Zumal der Bezahlsender Sky beide Ergebnisse in kurzer Folge anzeigte.

Fürth vs F95: Tor oder nicht Tor, das ist hier die Frage (Screenshot Sky)

In der 72. schien die Sache klar. Jordy de Wijs hatte einen Fürther im Sechzehner strafwürdig berührt. Alle, Spielern, Trainern und Zuschauer:innen war klar: Muss einen Elfer geben. Aber wieder waren die offiziellen Videoglotzer zugange und überprüften. Ja, wenn die DFL VAR könnte, dann würde sofort transparent gemacht, was geprüft wird, so aber gab es nur fragende Augen. Ach ja, vorher gab es eine Abseitsstellung, die angesichts der Situation im Strafraum keiner, auch Schiri und Assistenten nicht, gesehen hatte. Ohne VAR hätte es also Strafstoß für die Spvgg gegeben, das 2:0 wäre gefallen und der Fisch vermutlich geschuppt. Einer schrieb: “VAR ändert gar nichts. Am Ende haben sich Fehlentscheidungen immer noch ausgeglichen.” Hat was für sich.

Funfact am Rande: Die Statistik weist Jastrzembski natürlich als schnellsten Spieler auf dem Platz aus, und zwar mit 34,34 Stundenkilometern; der nächstschnellste, ein Fürther kommt auf knapp 32 km/h. Wie in Hamburg aber zeigte sich, dass der Speed wirklich die einzige Kernkompetenz vom Dennis mit den wenigen Haaren ist, denn ein Auge für Mitspieler hat er (noch?) nicht, und am Ende eines Spurts weiß er oft (noch?) nicht, was er als nächstes tun soll. Weil auf der anderen Seite auch Felix Klaus ein wenig betriebsblind auftrat, wurde Chris Tzolis als Spitze praktisch nicht gefüttert. Aber einmal, in der 29. Minute, dann zeigte Jastrzembski, dass er es doch kann: Er schlug eine wirkliche Sahneflanke auf Klaus, der allerdings kein Kopfballmonster ist und das Ei deutlich neben die Kiste setzte.

Fürth vs F95: Blick asus dem Block (Foto: Sandra Drljaca)

In der 33. Minute hätte das Tor für unsere Jungs fallen müssen: Der gechippte Freistoß von Jóhannesson kommt zu de Wijs, der an den linken Pfosten ablegt, wo Tzolis das Ei um Haaresbreite verpasste. Größte Chance für die Fortuna; Fürth hatte da schon drei aussichtsreiche Aktionen auf dem Zettel. Überhaupt waren die Burschen in Blau ab etwa der 25. Minute den weißen Greutherfürther deutlich überlegen – denen fiel nicht mehr viel ein, und wenn sie es mit hohem Pressing versuchten, wurden sie von den Fortunen locker überspielt, Flo Kastenmeier dabei immer in der Rolle eines mitspielenden Liberos.

Dann geschah, was der F95-Mannschaft unter Daniel Thioune so oft passiert: Sie kam aus der Kabine und war nicht so richtig wach. Leicht konfus und unsortiert, das Mittelfeld im Nirgendwo, die Stürmer fernab jeden defensiven Eingreifens – vier Fürther spielen sich durch – schwupps – ist das Ding drin, unhaltbar für Kastenmeier. Aber das war doch Abseits, schreit die Expertenrunde! Tja, wenn es nicht der arme Nico Gavory drüben auf der anderen Seite aufgehoben hätte. Das hatten dann nur die Vidioten gesehen und angemerkt.

Fürth vs F95: Jertzt kommt Jona (Screenshot Sky)

Es wogte hin und her, wie man so im Spochtrepochtersprech sagt. Jordy haut einen Aussichtsreichen in die Wolken, Nico blockt einen 99-Prozenter der Fürther. Und in der 72. dann die schon beschriebene Elfer-Situation. In der 79. kommt Jona Niemiec für Jastrzembski und haut sich gleich voll rein. Seine Balleroberungen sind fast immer am Rande eines Fouls, er ist eben nicht so zart besaitet wie seine Offensivkollegen. Zweimal geht das Ei ans Düsseldorfer Außennetz, einmal hätte Jordy einlochen können … wäre er ein ausgebildeter Stürmer.

Und dann noch ein Kastenmeier-Moment, aber einer, der zum Spielverlauf gehört, denn Flo geht mit nach vorne. Nur noch Nico Gavory sichert ab. Und tatsächlich holt sich ein Fürther die Kugel und schlägt sie in Richtung leeres Fortuna-Tor. Aber Nico kriegt das Ding in der 93. Minute gerade noch so geklärt. Seit der 80. Minute, inzwischen ist King Manu für Felix Klaus gekommen, üben sie Druck aus aufs Tor der Hausherren, aber es springen zu wenige Torschüsse dabei heraus. Und trotzdem sind sie näher am Ausgleich als Fürth am 2:0.

Fürth vs F95: Tzolis steigt auf (Foto: Sandra Drljaca)

Also endet es nach 97. Minute mit der obligatorischen Niederlage am Ronhof. Woran es gelegen hat? Deutlich sichtbar an der mangelnden Schärfe der Torchancen, ebenso klar an dieser Phase der Schläfrigkeit nach der Pause. Aber auch an einem zwar willigen, kreativ aber schwachen Mittelfeld. Ganz klar: Der körperliche Einsatz von Cello Sobottka, Ísak Jóhannesson und Ao Tanaka hat gestimmt, aber die beiden letztgenannten blieben, um es mal vorsichtig auszudrücken, blass. Womit wir schon wieder beim schmalen Kader wären: Fehlen Appelkamp UND Engelhardt, ist diese Mitte nur noch halb so viel wert. Einen “Spielmacher” zum Einwechseln täte in solchen Partien gut.

Und trotzdem wirft diese vorhersehbare Niederlage die glorreiche Fortuna angesichts dieser verrückten Zweiten Liga nicht zurück. Nun sind es fünf Mannschaften mit je 21 Punkten, sechs Teams haben wie wir vier Niederlagen auf dem Konto, und nur der FC St. Pauli segelt niederlagenfrei vorneweg. Aber, und dieses Prinzip beherrscht die Saison 2023/24, irgendwann erwischt es jeden. Auch die Paulianer werden Federn lassen. In der nächsten Länderspielpause wird sich der Kader wieder füllen. Yannik Engelhardt kehrt nach seiner Sperre sicher zurück, Vince Vermeij mit großer Wahrscheinlichkeit, Shinta Appelkamp möglicherweise auch. Bei Andre Hoffmann und Zimbo Zimmermann wird es in der Hinrunde nichts mehr, und bei Daniel Ginczek weiß man es nicht.

Fürth vs F95: Ao Tanaka und das Ergebnis (Screenshot Sky)

Das Traditionsspiele der Traditionsmannschaften von Fortuna Düsseldorf und Schalke 04 vor ausverkauftem Haus, das Topspiel der Woche am Samstagabend um 20:30 Uhr in zwei Wochen, bietet unserer Mannschaft eine wunderbare Gelegenheit, ihre Stärke wieder zu zeigen, anzuknüpfen an die Partien gegen Kaiserslautern und Braunschweig und vielleicht einen Sieg von historischer Bedeutung zu landen. Und dann wären sie wieder oben dran. Egal, wie dann der am kommenden Sonntag zu wählende Aufsichtsrat aussieht, egal, wer wem welche Schuld gibt.

Wie wär’s? Ein Alt pro Spielbericht – einfach per Paypal geben:

oder per Paypal an ergebener@fortuna-punkte.de senden.

Die mobile Version verlassen