Unsere Profis

Die große Relegations-Verlosung: Äff-Zeh, Union, Mainz oder Bochum?

Okay, blöd gelaufen – die glorreiche Fortuna muss in die Relegation zur ersten Liga; aber gegen wen? Wir haben da mal gerechnet…

Analyse · Die DFL-Regeln besagen, dass die Mannschaft, die nach dem letzten Spieltag der ersten Bundesliga auf dem 16. Tabellenplatz steht, eine Relegation gegen den Abstieg absolvieren muss. Und zwar gegen das Team, das am letzten Spieltag der zweiten Bundesliga den dritten Tabellenplatz belegt – und das ist unverrückbar unsere wunderbare Fortuna. Gespielt wird im K.O.-Modus in je einem Hin- und einem Rückspiel; die erste Partie findet beim 16. der ersten Liga statt. Diese Saison findet sie am Donnerstag, 23. Mai statt. Das Rückspiel wird in der Spielautomatenarena wird am Montag, 27. Mai ausgetragen. Die Truppe, die zusammengerechnet mehr Tore geschossen hat, entscheidet die Relegation für sich, steigt also entweder auf oder verhindert den Abstieg. Steht es am Ende der regulären Spielzeit unentschieden, gibt’s eine Verlängerung; bleibt es beim Remis, wird ein entscheidendes Elfmeterschießen statt. [Lesezeit ca. 6 min]

Euer zutiefst ergebener F95-Liebhaber möchte noch einmal betonen, dass er das Relegationsprinzip aus tiefster Seele hasst und der Meinung ist, es gehöre abgeschafft. In den Sechzigerjahren wurde der Aufstieg in die erste Bundesliga noch durch sogenannte „Aufstiegsrunden“ geregelt. Eingeführt wurde der Mist erstmals 1982, also gleichzeitig mit dem Beginn der zweiten Bundesliga. Bis einschließlich 1991 ging das so. Dann wurde die Sache wieder abgeschafft und erst für die Saison 2008/09 wieder eingeführt. Im Mai 2012 schaffte es die glorreiche Fortuna als bis dahin erster Zweitligist den Aufstieg per Relegation zu schaffen – wie wir alle wissen gegen die Hertha unter legendären Begleitumständen.

Na, schon gespannt auf den Beitrag? Nach einer kurzen Werbeunterbrechung geht’s weiter. Denn die Fortuna-Punkte verstecken sich nicht hinter einer Paywall. Alles, was du hier findest, ist gratis, also frei wie Freibier. Wenn dir aber gefällt, was du liest, dann kannst du uns finanziell unterstützen – zum Beispiel mit dem Kauf von Lesepunkten. Wir würden uns sehr freuen.

Für die kommende Relegation steht die große Frage im Raum: Welcher Erstligist gewinnt die große Relegations-Verlosung: der Äff-Zeh, Union Berlin, Mainz 05 oder der VfL Bochum. Schauen wir uns das mal an und schätzen wir die Chancen unserer Fortuna ein.

Äff-Zeh: Die zweitschwächste Mannschaft der Erstligasaison

Hätten sich die Unioner letzte Woche nicht angestellt wie die Volldeppen, wäre der Hundmithörnerclub aus dem Domdorf schon nicht mehr in der Verlosung. Weil den Insassen des erst 1948 durch Zwangsfusion entstandenen Fußballvereins aber nach 0:2-Rückstand noch drei Buden gelangen, können die Trömmelschenjecken tatsächlich doch noch den 16. Platz erreichen.

Das passende T-Shirt zum Spiel gegen den Äff-Zeh (Foto: FP)
Das passende T-Shirt zum Spiel gegen den Äff-Zeh (Foto: FP)

Dazu muss der Äff-Zeh am kommenden Samstag ZWINGEND und Heidenheim gewinnen. Nur dann kämen sie auf 30 Punkte und zögen in dieser Kategorie mit Union gleich. Die Köpenicker müssten gleichzeitig und UNBEDINGT zuhause gegen Freiburg verlieren – was im Bereich des Denkbaren liegt. Allerdings müssen die K***er auch noch die schlechtere Tordifferenz ausgleichen. Union liegt bei -26, der Äff-Zeh bei -29. Und jetzt wird’s kniffelig. Verlieren die Berliner beispielsweise mit 0:3, kommen sie auch auf -29; dann ist egal, wie hoch die Geißböckchen gegen HDH gewinnen, weil sie ja mindestens mit einem Tor Unterschied siegen.

Es könnte aber auch passieren, dass diese beiden Kontrahenten am Ende punkt- und torgleich stehen. Dann würde zunächst die höhere Trefferzahl und dann der direkt Vergleich entscheiden. Kurz und gut: So richtig gut stehen die Chancen nicht für den Leverkusener Vorort.

Und wenn wir doch gegen die selbstbesoffenen Jecken antreten müssen? Der Kopf des Ergebenen sagt: Sie wären der leichteste aller vorstellbaren Gegner; eine weder spielstarke noch defensiv sichere Mannschaft, die vor allem erhebliche Defizite beim Toreschießen hat. Das Herz würde ein Unentschieden auswärts und einen großen Sieg in unserer Arena vorhersagen. Und auch der Bauch ist sicher: Die packen wir.

Union Berlin: Ein aus den Fugen geratenes Team

Dass die Köpenicker möglicherweise in die Relegation müssen, hatte vor der Saison niemand gedacht. Aber das, was in den Spielzeiten zuvor so gut funktionierte, klappte 2023/24 überhaupt nicht. Der letzte Sieg in der Liga datiert von Mitte Februar; da standen die Unioner noch auf dem 13. Platz. Und von da an ging’s bergab. Der Trainerwechsel hatte überhaupt nichts gebracht.

Schwer zu analysieren, woran es lag. Spielerisch haben die Ostberliner ja noch nie geglänzt, haben aber mit ihrer bevorzugten Betontaktik so manches wichtiges Spiel für sich entscheiden können. Das ganze Dilemma des Teams zeigen sich aber an den lediglich 31 Buden, die bisher gelungen sind – das sind 20 weniger als am Ende der Vorsaison.

Saison 2019/20: Das Ende mit Schrecken - ausgerechnet bei Union (Screenshot: Sky)
Saison 2019/20: Das Ende mit Schrecken – ausgerechnet bei Union (Screenshot: Sky)

Verliert der 1. FC Union am Samstag in der Alten Försterei NICHT gegen Freiburg, haben sie entweder 31 oder 33 Punkte, also mindestens einen mehr als der Äff-Zeh. Gewinnen sie, könnten sie bis auf den 14. Platz vorrücken, wo gerade Bochum haust, die bereits 33 Punkte haben, aber eine Tordifferenz von -29, die ja bei einer Niederlage in Bremen nicht besser wird. Mainz könnten sie ebenfalls nur mit einem Sieg überholen, denn die Karnevalisten haben aktuell 32 Punkte auf dem Konto. Derzeit spricht fast alles dafür, dass Union in der Relegation Gegner unserer geliebten Glücksgöttin wird.

So verunsichert die Köpenicker und so selbstbewusst die Flingeraner aktuell sind, müsste man F95 als Favorit sehen. Der Bauch wäre sich sicher, dass Düsseldorf beide Partien gewinnen würde, das Herz sowieso. Der Kopf aber sieht eher ein enges Rennen, dass erst in der Verlängerung in unserer Arena zugunsten der Fortuna entschieden wird.

Mainz 05: Der stärkste Gegner

Der Karnevalsverein von der falschen Rheinseite ist eine Wundertüte. Als Fußballinteressierter dachten viele, der Club habe sich in der ersten Liga etabliert. Denn nur zweimal in den vergangenen zehn Jahren sah es so aus, als könnten die 05er absteigen. Diese Saison war es wieder so weit: Teilweise lag das Team auf dem letzten Platz, und nur an zwei Spieltagen wurden die Meenzer außerhalb der Todeszone gelistet.

Damals gegen Mainz ... mit Karaman etc.
Damals gegen Mainz … mit Karaman etc.

Dann kam im Februar Bo, der wilde Däne, und hauchte der Truppe wieder Leben ein. Und weil der lächerliche BVB meinte, den Abstiegskampf beeinflussen zu müssen, sind sie wieder über dem Strich. Der Ergebene meint, dass Mainz 05 in der laufenden Spielzeit die meiste Zeit unter Wert geschlagen wurde und von den vier Relegationskandidaten das beste Team hat. Aktuell haben die Humba-Tätärä-Kicker zwei Punkte Vorsprung vor Union und würden nur in Gefahr geraten, wenn die Ostberliner Freiburg schlagen und sie selbst in Wolfsburg verlieren. Selbst dann würde Union ein Unentschieden nicht reichen, weil Mainz die bessere Tordifferenz hat.

Leider sind die 05er der Gegner, der mit seiner Spielweise unserer glorreichen Fortuna am wenigsten liegt. Sie pflegen ein eher defensives System mit massivem Mittelfeld, das zu überspielen verdammt schwer ist. Deshalb meint der Kopf, dass sich F95 in der Relegation gegen Mainz eher nicht durchsetzen wird. Das Herz sieht das natürlich anders und tippt ein Auswärtsunentschieden und den Heimsieg zum Aufstieg. Keine Meinung zu diesem Thema hat der Bauch.

VfL Bochum: Der Fluch der miesen Tordifferenz

Die einstigen Unabsteigbaren sind erst im März wieder in den Abstiegsstrudel geraten. Vorher hatten sie ja Stuttgart und die Bayern geschlagen und standen am 22. Spieltag auf Platz 11. Aber dann brach eine massive Niederlagenwelle über ihnen zusammen. Da half auch der Trainerwechsel Anfang April wenig. Sogar der Äff-Zeh schlug die die Kicker von der Castroper Straße. Und nur der Sieg gegen Hoffenheim und auswärts gegen die schwachen Unioner brachten sie auf die 33 Punkte, die am Ende reichen könnten.

Damals in Bochum... (Foto: FP)
Damals in Bochum… (Foto: FP)

Wäre da nicht die miese Tordifferenz von -29; die ist genauso schlecht wie die des Äff-Zeh. Okay, aber sie haben 33 Punkte, können also von Union und Mainz noch auf den Relegationsplatz geschoben werden. Dazu müssten sie ihr Auswärtsspiel in Bremen verlieren, was mit einiger Wahrscheinlichkeit passieren könnte. Gleichzeitig müssten die 05er mindestens Unentschieden spielen und Union gegen Freiburg gewinnen. Das alles kann passieren, und – schwupps – müssten die Bochumer in der Relegation gegen die launische Diva antreten.

Vor dem VfL muss der Ergebene eindeutig warnen. An guten Tagen können sie ihre Gegner offensiv überrollen; man denke nur an die über 30 Torschüsse, die sie vor wenigen Wochen beim Sieg gegen Hoffenheim produziert haben. Andererseits haben sie die zweitschlechteste Defensive der Liga und mussten ein paar echte Klatschen hinnehmen – man denke an das 0:5 und 0:4 gegen Meister Leverkusen, das 1:4 gegen RB und das 2:5 gegen BMG. Deshalb sieht der Kopf die Chancen bei einer möglichen Relegation gegen F95 ausgeglichen. Der Bauch spürt, dass sich die Fortuna gegen den VfL durchsetzen würde, und das Herz stimmt dieser Prognose freudig zu.

Fazit

Erstens: Am wahrscheinlichsten ist aus Sicht des Ergebenen, dass die glorreiche Fortuna in der Relegation auf Union Berlin trifft. Die zweithöchste Wahrscheinlichkeit sieht er bei Mainz; danach beim Äff-Zeh und dann bei Bochum.
Zweitens: Der schwierigste Gegner wäre wohl Main 05, gefolgt von Bochum. Gegen Union und den Äff-Zeh ständen die Chancen, sich durchzusetzen am besten.
Am Samstagabend wissen wir mehr…


Entdecke mehr von Fortuna-Punkte

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert