Spielberichte

Vorbericht: F95 vs Kiel – Der nächste Gegner ist immer der…

Am Sonntag muss die glorreiche Fortuna in der Arena gegen Holzbein Kiel ran, das sich mit drei Siegen in Folge nach oben gemogelt hat.

Analyse · Der nächste Gegner ist immer der … Interessanteste. Vor allem, wenn man auf KSV Holstein trifft, den am nördlichsten angesiedelten Club aus den oberen drei Ligen, der seit 2007 wieder weiter oben mitmischt und es 2021 schon bis in die Relegation gegen den Äff-Zeh brachte. Danach hingen sie ein bisschen durch, die Störche, und in der laufenden Saison mausern sie sich immer mehr als Aufstiegskandidaten. Davon ab sind die Kieler in der aktuellen Form, der vielleicht stärkste Gegner, den F95 hätte kriegen können. [Lesezeit ca. 4 min]

Es treffen also zwei Team aufeinander, die beide einen Lauf haben. Zwei Mannschaften, denen man jederzeit ansieht, dass deren Mitglieder aber mal so richtig zusammenhalten und sich gemeinsam allen Schwierigkeiten stellen. Das kann nur spannend werden. Und: Wer morgen gewinnt, ist definitiv weiter drin in der Verlosung. Es geht also um viel.

Na, schon gespannt auf den Vorbericht? Nach einer kurzen Werbeunterbrechung geht’s weiter. Denn die Fortuna-Punkte verstecken sich nicht hinter einer Paywall. Alles, was du hier findest, ist gratis, also frei wie Freibier. Wenn dir aber gefällt, was du liest, dann kannst du uns finanziell unterstützen – zum Beispiel mit dem Kauf von Lesepunkten. Wir würden uns sehr freuen.

Das Gegnerporträt

Verrückt genug, dass die Fortuna in den vergangenen rund 100 Jahren, in denen beide Clubs maßgeblich am deutschen Fußball teilnahmen, erst 18-mal in Ligen und nur einmal im Pokal aufeinandertrafen – letzteres tatsächlich im Jahr 1937; es war die bis dahin erste und bis 2001 letzte Begegnung der beiden Traditionsvereine. In den Jahren der Regionalliga (2001 bis 2008) ärgerten uns die Holzbeine immer wieder so sehr, dass der Ausruf “Kiel, du Arschloch” zum geflügelten Wort wurde.

Und als es am 2. Dezember 2017 zum allerersten Mal in der zweiten Liga gegen den KSV ging, da war euer Ergebener dabei im Ostseestadion und hat sich den Arsch abgefroren wie nie zuvor und auch danach nicht mehr. Und allein wegen dieses Fußballplatzes mitten im Wohnviertel waren ihm die Störche von Stunde an immer ein bisschen sympathisch. Nun hat man das ehemalige Stückwerk modernisiert, was dem Komfort zugutekommt, dem Oldschool-Feeling aber abträglich ist. Und nun bemühen sie sich Jahr für Jahr, erster Club aus Schleswig-Holstein in der ersten Liga zu werden.

Diese Saison sind sie wieder einmal nah dran. Trainer Rapp, der beim KSV 2021 zu seinem ersten Cheftrainerposten kam, hat eine interessante Truppe geformt, in der solides Handwerk auf Kreativität und viel Erfahrung auf jugendlichen Elan treffen, ohne dass es DEN Star im Ensemble gäbe. Herausragend am ehesten Lewis Holtby, der ehemalige DFB-Auswahlspieler aus Erkelenz, der seine großen Jahre beim HSV hatte und den Laden zusammenhält. Dauertalent Jann-Fiete Arp, den sie bei den Scheißbayern zum Glück nicht kaputtgekriegt haben, scheint in Kiel prima gelandet, was auch für Steven Skrzybski gilt, der scheint’s auch endlich angekommen ist.

Die Fakten:

Tabelle:

PlatzVereinSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenPunkteTordifferenz
2.Kiel159242929:23
5.Fortuna158342734:18

Ausfälle:
F95: Hoffmann, Zimmermann, Sobottka, Iyoha
Kiel: 2 bis 4 Spieler

Info:
Sonntag, 10.12.2023, 13:30 in der Spielautomatenarena
Schiri: Florian Badstübner; letztes Spiel mit Fortuna-Beteiligung: am 06.05.2022 gegen Darmstadt. TV: Sky / Wow


Der Spielplan

Trainer Rapp lässt ganz verschiedene Systeme spielen. Mal gibt’s ne Dreier-, mal ne Viererkette. Mal sieht’s aus wie ein klares 4-3-3, mal so etwas wie ein 4-2-3-2 oder so. Das hat gar nicht so viel mit der Kreativität des Coaches zu tun, als vielmehr mit der jeweiligen Personallage, denn die Störche hatten in der laufenden Saison schon ein bisschen Verletzungspech. So ist die Mitwirkung von Arp und Skrzybski morgen noch fraglich.

Auch die Ergebnisse stammen aus der Wundertüte: Da holen sie sich eine 5:1-Klatsche auf Pauli, gewinnen aber auch locker auswärts in Rostock, Karlsruhe und K’lautern. Schaut man sich die Statistiken an, erkennt man die Störche als Dauerläufer, die mehr rennen als ihre Gegner, und als Ballgewinner in Zweikämpfen. Besondere Muster an Stärken und Schwächen werden nicht sichtbar. Auf Ballbesitz sind sie eher selten aus, und ein auf Konter konzentriertes Spiel liegt ihnen.

Finde den Fehler: Menschen machen Fehler. Schreiber:innen sind Menschen, machen also Fehler. Und Schreiber ohne großes Team hinter sich – wie der Ergebene – machen natürlich auch Fehler. Deshalb unsere Bitte an alle: Wer einen Fehler im Text entdeckt, meldet ihn uns auf einem der bekannten Wege – z.B. per Mail an kontakt@fortuna-punkte.de oder über das Kontaktformular. Wir versprechen, falls wirklich etwas Falsches im Beitrag stand, bedanken wir uns nicht nur, sondern korrigieren es umgehend. Schönen Dank im Voraus!

Das macht es nicht einfach, einen auf die Störche zugeschnittenen Spielplan zu entwickeln. Die Burschen von Trainer Thioune sollten in erster Linie geduldig bleiben und nicht in Kontern laufen. Ansonsten dürfte das variantenreiche Spiel mit der Arbeit über die Flügel plus zentralem Passspiel zum Erfolg führen. Nur einlullen lassen dürfen sie sich um keinen Preis.

Das System und die Aufstellung

Und wieder fällt ein eminent wichtiger Kollege aus! Emma Iyoha hat sich einen Muskelfaserriss geholt und fällt erstmal aus. Ob sich Nico Gavory von seiner schweren Erkältung schon ausreichend erholt hat, ist auch nicht klar. Und damit haben wir ein Problem mit Außenverteidigern, denn der einzig fitte Kollege, der diesen Job gelernt hat, ist Taka Uchino, der von Hause aus rechts spielen sollte. Da, wo nach Zimbos Verletzung Emma Iyoha und Tim Oberdorf ausgeholfen haben. Da brachte Daniel Thioune in der Pressekonferenz zur Partie eine Variante ins Spiel, die in Nürnberg schon notgedrungen stattfand: Dennis Jastrzembski als linker Außenverteidiger.

Nach demselben Prinzip, nach dem auch schon Emma als AV eingesetzt wurde, also als Schienenflitzer im Zusammenspiel mit seinem zugehörigen Außenstürmer, in diesem Fall Chris Tzolis, dem der Ergebene endlich mal wieder eine gute Leistung wünscht. Obwohl Ao Tanaka im Pokalspiel in Magdeburg sehr fleißig war: Ísak Jóhannesson war es, der nach seiner Einwechslung für die Wende sorgte, sodass er im Mittelfeld mit dem unverzichtbaren Yannik Engelhardt und Shinta Appelkamp für Magie sorgen kann/wird. Auch wenn Jona Niemiec sich immer mehr zum F95-Helden entwickelt, führt an Vince Vermeij in der Spitze kein Weg vorbei.

So könnte ein 4-3-3 gegen Kiel aussehen.

Überhaupt: Vielleicht ist es ja genau die Rolle als Joker, die am besten zu Jona passt – so nach dem Muster von Nils Peterson bei Freiburg. Aber damit sind auch schon mögliche Wechsel und Umstellungen vorprogrammiert. Denn je nach Fitness werden Nico Gavory und Taka Uchino auf der Bank sitzen. Genau wie Klaus Suso, der diese Woche seinen Profivertrag unterschrieben hat.

Der Tipp

Ja, die glorreiche Fortuna wird auch morgen wieder gewinnen, da sind sich Kopf, Herz und Bauch ausnahmsweise mal einige. Die größten Bedenken hat wieder einmal der Kopf, der sich auch eine zähe Kiste mit einem schlappen Unentschieden vorstellen kann. Das Herz sagt ein 2:0 für die Rotweißen voraus, während der Bauch am ehesten ein 3:2 oder etwas ähnliches spürt.

Wie wär’s? Ein Stadion-Schumacher-Alt pro Vorbericht – einfach per Paypal geben:

oder per Paypal an ergebener@fortuna-punkte.de senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert