Spielberichte

Vorbericht: Magdeburg vs F95 (Pokal) – Harte Nüsse muss man knacken

Am Dienstagabend hat das Team der glorreichen Fortuna die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, das Pokalspiel in Magdeburg zu gewinnen!

Analyse · Jeder Mensch, dessen Herz schon länger für F95 schlägt, weiß um die besondere Bedeutung des DFB-Pokals für diesen Verein und seine Anhänger:innen. Wie peinlich, dass angesichts dieser Tatsache zwei hiesigen Spochtrepochtern nichts anderes einfällt, als Sportdirektor Chris Weber in der Pressekonferenz vor dem Spiel ausschließlich mit der Frage zu belästigen, wie wichtig denn die Mijönchen sind/wären, die nach einem Sieg fließen – verdammte Pfennigfuchser, die! Und der eine wieder in der für ihn typischen Form der Suggestivfrage. Manchmal ist der Ergebene so froh, dass er als tätiger Rentner mit Teilen dieses Berufsstandes nichts mehr zu tun hat. [Lesezeit ca. 4 min]

Hey, ihr Kasperköppe, es geht um die Tradition, es geht um die Ehre, es geht um den Titel, den jedes Jahr jede am DFB-Pokal teilnehmende Mannschaft gewinnen will. Und nicht darum, diesen oder jenen Spieler, der irgendwo “im Schaufenster steht”, aus einem “höheren Regal” zu ziehen – um mal diese abgeschmackten Begriffe aus dem Sklavenhandel zu zitieren, die euch so leicht von den Tasten fließen. Aber egal, wenn man diese Diva nicht liebt, kann man natürlich nicht schlau über sie berichten.

Na, schon gespannt auf den Vorbericht? Nach einer kurzen Werbeunterbrechung geht’s weiter. Denn die Fortuna-Punkte verstecken sich nicht hinter einer Paywall. Alles, was du hier findest, ist gratis, also frei wie Freibier. Wenn dir aber gefällt, was du liest, dann kannst du uns finanziell unterstützen – zum Beispiel mit dem Kauf von Lesepunkten. Wir würden uns sehr freuen.

Genug der Vorrede. Die Abteilung Lizenzspielbetrieb hat die Burschen nach dem grandiosen 5:0-Sieg gegen den Glubb fein in Herzogenaurach, der Heimat der DFB-Nationalauswahl, einquartiert, wo sie es sich schon seit Samstagnachmittag gutgehen lassen. Trainer Thioune berichtet nicht nur davon, dass man lecker gegessen und sich abends gemeinsam das 4:1 der Magdeburger gegen K’lautern reingepfiffen hat, sondern dass die versammelte Physio-Bande fast durchgehend heilend am Muskelwerk unserer Jungs zugange war. So kann der gut erholte Tross morgen die knapp 400 Kilometer in die Handelsmetropole an der Elbe düddeln, um dann um 18 Uhr im dortigen Heinz-Krügel-Stadion im vollen Saft den Einzug ins Viertelfinale klarzumachen.

Das Gegnerporträt

Erst achtmal ist die Glorreiche mit dem 1. FC Magdeburg zusammengestoßen, davon sechsmal in der unguten Zeit in der Regionalliga Nord. Die Gesamtbilanz ist mit 3:2:3 ausgeglichen, wobei der FCM uns am 31. März 2002 eine bittere Heimniederlage zugefügt hat, die wenig später an unserem Abstieg in die Oberliga mitwirkte. Die Partie damals war von heftigen Meinungsverschiedenheiten der Fans begleitet, die Cops hatten alle Hände voll zu tun.

Darüber sich auszutauschen hatte der Ergebene vor gut fünf Jahren einmal die Gelegenheit, als er auf dem Bahnsteig des Hamburger Hbf einen FCM-Fan kennenlernte, wie er typischer nicht hätte sein können. Ja, sagte der, damals wär er auch dabei gewesen im PJS. Man versank in alten Schoten, und am Ende wünschte der Ergebene dem Typen und seinem Club den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Seitdem hat euer ergebener Diener einen Fußballkumpel in Magdeburg und hegt eine kleine Sympathie für die Blauweißen.

Die haben sich nach Jahren, die noch dunkler waren als unsere, Stück für Stück in den Profifußball zurückgekämpft und spielen in der laufenden Saison die Rolle, die einem ehemaligen Europapokalgewinner eigentlich zusteht.

Die Fakten:

Ausfälle:
F95: Hoffmann, Zimmermann, Sobottka
Magdeburg: 6 Spieler

Info:
Dienstag, 05.10.2023 18:00 Uhr im Heinz-Krügel-Stadion von Magdeburg
Schiri: Robert Hartmann, letztes Spiel mit F95-Beteiligung (gegen Paderborn) am 19.08.2023
TV: Sky / Wow


Der Spielplan

Die Magdeburger fahren einen klaren Stil, der auf maximalen Ballbesitz beruht und mit ständigen Tempowechseln operiert. Und dann haben sie in Baris Atik einen willensstarken Derwisch, der Sachen sieht und Sachen macht, die nur er kann. Typisch für den FCM der aktuellen Saison ist es, einmal in Führung liegend komplett auf Absicherung umzuschalten, um nach Kontermöglichkeiten zu geiern. Und wenn man ihnen solche schnellen Vorstöße erlaubt, dann machen sie gern auch die zugehörigen Buden.

Finde den Fehler: Menschen machen Fehler. Schreiber:innen sind Menschen, machen also Fehler. Und Schreiber ohne großes Team hinter sich – wie der Ergebene – machen natürlich auch Fehler. Deshalb unsere Bitte an alle: Wer einen Fehler im Text entdeckt, meldet ihn uns auf einem der bekannten Wege – z.B. per Mail an kontakt@fortuna-punkte.de oder über das Kontaktformular. Wir versprechen, falls wirklich etwas Falsches im Beitrag stand, bedanken wir uns nicht nur, sondern korrigieren es umgehend. Schönen Dank im Voraus!

Gar nicht gut können sie mit Dauerdruck umgehen, auf den sie manchmal mit Konzentrationsschwächen reagieren. Und eine Neigung zu grobem Spiel haben sie auch, was gelegentlich in einer Fülle an Freistößen gegen sie resultiert. Letztere könnten unsere Burschen also mit intensiven Dribblings und nervenden Ballstafetten provozieren. Außerdem, das ergibt sich aus Obigen, sollte die Fortuna ihrerseits auf Ballbesitz spielen und die Magdeburger so langsam in den Wahnsinn treiben.

Das System und die Aufstellung

Wen interessieren noch Systeme in den Zeiten der flexiblen Spielerpositionierung? Trainer Thioune spricht ja meist nur noch von der “taktischen Grundordnung”, und damit liegt er voll im Trend. Morgen im Heinz-Krügel-Stadion dürfte diese Grundordnung sich am ehesten als 4-3-3 beschreiben lassen, also als das, was wir in dieser Saison am häufigsten gesehen haben.

Wieder stellt sich die Frage, welche Rekonvaleszenten eventuell starten, welche überhaupt mitspielen oder welche eingewechselt werden. Das betrifft jetzt nur noch Chris Tzolis, denn Felix Klaus scheint wieder fit genug für viele Spielminuten zu sein. Das ist schön, denn dann kann eine bewährte Kiste gebastelt werden. Die besteht aus der beliebten Viererkette (v.l.n.r. Gavory-de Wijs-Siebert-Iyoha), dem Dreiersturm (v.l.n.r. Tzolis-Vermeij-Klaus) und einem Dreiermittelfeld, über das wir kurz philosophieren müssen, denn immer noch haben wir da vier Kollegen für drei Plätze. Nach längerem Nachdenken tendiert der Ergebene dazu, Ísak Jóhannesson dieses Mal rauszulassen und mit Engelhardt, Tanaka und Appelkamp zu starten:

So wird das 4-3-3 in Magdeburg aussehen

Dass im Tor wieder Karol Niemczycki ran darf, hat Thioune ja schon angekündigt. Und sollte Tzolis nicht fit genug sein, können es die Coaches gern nochmal mit Dennis Jastrzembski auf Linksaußen versuchen. Außerdem: Jona “Joker” Niemiec MUSS irgendwann rein!

Der Tipp

Die Überschrift stammt vom Kopf, der im FCM eine harte Nuss sieht, die man nur mit Kraft knacken kann. In diesem Sinne sagt er tatsächlich einen schnöden 1:0-Sieg für die Fortuna voraus. Das Herz wünscht sich eine klare Sache und glaubt an ein 3:0 für die Rotweißen. Wie so oft, weiß der Bauch nicht so recht, hat hier und da Zweifel und ein nicht so gutes Gefühl, auch weil er eine wilde Rutsche in seiner Glaskugel sieht, Verlängerung und Elferknallen inklusive; letztlich aber ist er sich sicher, dass Jona Niemiec am Ende den entscheidenden Strafstoß versenkt.

Wie wär’s? Ein Stadion-Schumacher-Alt pro Spielbericht (5,40€) – einfach per Paypal geben:


oder per Paypal an ergebener@fortuna-punkte senden.

Ein Gedanke zu „Vorbericht: Magdeburg vs F95 (Pokal) – Harte Nüsse muss man knacken

  • Ich sehe Isaakson in der Dreierkette statt Shinta. Der sollte mehr nach vorne. Jestremski könnte dann in der HZ zwei mit Niemecz auf dem li. Flügel für Unruhe sorgen. Aber vielleicht setzt Vince seine Serie fort und alles ist nach 90 Minuten entschieden. Mein Tipp: 3:1 für F 95 !!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert