Spielberichte

Vorbericht: Hertha vs F95 – Schritt 1 in Richtung Aufstieg

Ein Auswärtssieg gegen die Hertha in Berlin wäre ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg für die glorreiche Fortuna.

Analyse · Ja, lasst uns über den Aufstieg reden. Denn der ist in Reichweite, auch wenn es an der Spitze der zweiten Liga immer noch sehr eng aussieht und sich die Zone der Kandidaten bis auf Platz 7 oder 8 erstreckt, Hertha BSC also dazuzählt. Vermutlich werden es aber Kiel, St. Pauli, der HSV und die glorreiche Fortuna sein, die den Aufstieg inklusive Relegation unter sich ausmachen. Gehen wir mal davon aus, dass Kiel und der FCSP noch einmal unterwegs schwächeln werden und dem HSV ohnehin irgendwann die Luft ausgehen wird (drei Unentschieden in Folge, Trainerentlassung etc.). Dann muss F95 eben durchziehen. Es ist ein bisschen wie bei den Nationalhandballern während der EM in der Hauptrunde: Eigentlich muss jedes Spiel ab sofort gewonnen werden.[Lesezeit ca. 4 min]

Oder realistischer: Es darf kein Heimspiel verloren werden, und auswärts sollten so um die 15 Punkte bis Saisonende rausspringen. Da ist das Auswärtsspiel bei der Hertha ein guter Start. Holen unsere Jungs da drei Punkte und gewinnen sie dann das Freispiel gegen den FC St. Pauli, ist der Himmel die Grenze. Aber, ein Remis im Olympiastadion wäre auch kein Beinbruch.

KAUFT LESEPUNKTE!
Na, schon gespannt auf den Spielbericht? Nach einer kurzen Werbeunterbrechung geht’s weiter. Denn die Fortuna-Punkte verstecken sich nicht hinter einer Paywall. Alles, was du hier findest, ist gratis, also frei wie Freibier. Wenn dir aber gefällt, was du liest, dann kannst du uns finanziell unterstützen – zum Beispiel mit dem Kauf von Lesepunkten. Wir würden uns sehr freuen.

Das Gegnerporträt

Der plötzliche und viel zu frühe Tod von Präsident Kay Bernstein in der vergangenen Woche hat die Hertha schwer getroffen. Denn es war Bernstein, ein Mann aus der Kurve, der den neuen Hertha-Weg jenseits von eitlen Investoren und Big-City-Club-Fantasien skizziert hat. Wobei der BSC auch unter seiner Ägide mal wieder eine Menge Kohle von einer gesichtslosen Investment-Bande eingestrichen hat. Aber egal…

Der völlig überteuerte Kader wurde zurechtgestutzt, und der ewige Pal Dardai übernahm die Mannschaft zum x-ten Mal als Trainer. Der Kader ist mit 30 Nasen immer noch überfüllt, aber die Spochtverantwortlichen tun alles, um ihn auf F95-Maß zu bringen: Gleich 5 Spieler erfuhren dieser Tage, dass sie nicht mehr im Kader stehen werden. Weil zudem ungefähr 5 Kollegen verletzt oder gesperrt sind, muss Dardai nun aus einem schmalen Kader das Beste machen. Wobei er das wohl auch tut: Die olle Tante hat in der Liga zuletzt am 22. Oktober 2023 verloren und steht zudem im Pokalviertelfinale.

Mit Michal Karbownik werden wir einem Kicker begegnen, der uns ein knappes Jahr verzauberte und jetzt von Brighton an die Hertha verliehen wurde. Gefährlichster Angreifer ist aktuell ein gewisser Tabakovic, der es auch schon auf neun Buden gebracht hat – genau wie unser Vince Vermeij.

Die Fakten:

Tabelle:

PlatzVereinSpieleSUNPunkteTore
4.Fortuna179353037:21
7.Hertha177462533:26

Ausfälle:
F95: Zimmermann, Sobottka, Siebert
Hertha: ungefähr 5 Spieler

Info:
Sonntag, 21.01.2024, 13:30 im Olympiastadion Berlin
Schiri: ???

TV: RTL / Sky (€) / Wow (€) / RTL+ (€)


Der Spielplan

Dardai lässt fast immer ein 4-2-3-1 spielen, also mit einer Doppelsechs, einem echten Zehner und einer Spitze – aber je nach Personallage ohne das Prinzip der Außenschienen. Wenn Karbownik und Reese an Bord sind, dann doch auf der linken Seite; aber der großartige Reese ist nach Corona noch nicht wieder fit. So wird eine Hertha-Startelf auf dem Rasen stehen, die es so noch nie gab.

Ähnlich wie bei der Fortuna ist die Bilanz der Testspiele in der Winterpause durchwachsen. Wobei die Hertha beim 0:3 gegen Mechelen wirklich schlecht aussah. Auch Dardai nutzte übrigens – wie Daniel Thioune – die Freundschaftspartien, um mal die Dreierkette auszuprobieren; am Sonntag werden wir diese Formation bei der Hertha wohl kaum sehen.

Finde den Fehler: Menschen machen Fehler. Schreiber:innen sind Menschen, machen also Fehler. Und Schreiber ohne großes Team hinter sich – wie der Ergebene – machen natürlich auch Fehler. Deshalb unsere Bitte an alle: Wer einen Fehler im Text entdeckt, meldet ihn uns auf einem der bekannten Wege – z.B. per Mail an kontakt@fortuna-punkte.de oder über das Kontaktformular. Wir versprechen, falls wirklich etwas Falsches im Beitrag stand, bedanken wir uns nicht nur, sondern korrigieren es umgehend. Schönen Dank im Voraus!

Auch während der Serie der Partien ohne Niederlage war immer wieder zu beobachten, dass die Blauweißen kein ordentliches Pressing hinkriegen und den gegnerischen Angreifern oft zu viel Raum in der Zone zwischen Sechzehner und Mittellinie lassen. Genau da, wo mit Appelkamp und Jóhannesson unsere Spielmacher rumturnen. Diese Schwäche gilt es auszunutzen, wobei es wichtig sein wird, nicht immer nur die Flügel zu bedienen, sondern auch mal zentral Steckpässe zu produzieren.

Hinten wird es darum gehen, Tabakovic aus dem Spiel zu nehmen und seine Stürmerkollegen daran zu hindern, ihn zu bedienen. Aber das ist ja bei ähnliche Systemen von Kontrahenten immer so.

Das System und die Aufstellung

Machen wir es kurz: Ja, die Coaches werden wie meistens ein 4-3-3 anordnen. Was dazu führt, dass sich die meisten Positionen – auch angesichts der Verletztenlage – von selbst aufstellen. Verlockend wäre natürlich mit Duffy Daferner als Spitze zu starten, um den Gegner ein bisschen zu verwirren, aber Vince Vermeij ist sicher noch immer die bessere Wahl für diesen Job. Chris Tzolis und Felix Klaus auf den Außenbahnen sind gesetzt, Flo Kastenmeier in der Kiste sowieso. Wobei Daniel Thioune in der Pressekonferenz vor dem Spiel andeutete, dass statt Klaus Jona Niemiec starten könnte. An einem Innenverteidigerduo aus Käpt’n Hoffmann und Jordy de Wijs führt kein Weg vorbei, an Yannik Engelhardt auf der defensiven Sechs auch nicht.

Ansonsten stellt sich im Mittelfeld bloß die Frage, wer außer Ísak Jóhannesson noch auf der Achterposition mittun darf: Shinta Appelkamp oder Ao Tanaka? Euer Ergebener plädiert ein bisschen halbherzig für Shinta, allein schon, weil der die besten Ecken schlägt. Knifflig wird es dagegen auf den Posten der Außenverteidiger. Nico Gavory wird zwar im Kader stehen, aber wenn, dann nur einen Teilzeitjob erledigen können. Weil aber Emma Iyoha so polyvalent ist, dass er auf beiden Flügeln wirkungsvoll ist, gibt es zwei Versionen: Iyoha rechts, Sima Suso links; oder Iyoha links, Taka Uchino rechts. Der Ergebene hat da keine Präferenz.

Dieses 4-3-3 bietet sich gegen die Hertha an.

Also sitzen neben Zweittormann Karol Niemczycki Shinta Appelkamp oder Ao Tanaka auf der Bank, aber in jedem Fall auch Nico Gavory und Tim Oberdorf. Sicher dabei ist Jona Niemic, wenn er nicht sogar startet. Und dass Duffy Daferner mitfährt, hat der Ergebene oben schon erwähnt.

Der Tipp

Der Kopf ist hellwach und tippt realistisch auf ein Remis. Das Herz träumt von einem Auswärtssieg und prophezeit ein 3:2 für die glorreiche Fortuna. Der Bauch aber, der befindet sich noch fast im Winterschlaf und weiß nicht so recht.

Wie wär’s? Ein Altstadt-Alt (2,80€) pro Vorbericht – einfach per Paypal geben:

oder per Paypal an ergebener@fortuna-punkte.de senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert